Was ist Weinstein?

Eingetragen bei: Wissenswertes über Wein | 0
Was ist Weinstein und wie entseht er eigentlich? Weinstein ist das Produkt von Mineralien und Fruchtsäure, die auf natürliche Weise im Wein enthalten sind

Fast jeder kennt es: Man gießt ein Glas Rotwein ein und entdeckt kleine Kristalle im Glas – Weinstein.

Wie entsteht Weinstein ?

Weinstein entsteht durch die Verbindung von Mineralien wie Kalium oder Kalzium und reifer Weinsäure. Beide sind auf natürlicher Basis in den Weintrauben vorhanden. Grundsätzlich gilt: Je reifer die Trauben, desto höher der Anteil an Weinsäure und je länger die Reifedauer, desto mehr Mineralien nimmt die Traube aus dem Boden auf. Wenn Mineralien und Weinsäure aufeinandertreffen, entsteht Weinstein.

Das bedeutet, dass die Grundzutaten in gelöster Form in jedem Wein vorhanden, aber für das menschliche Auge nicht sichtbar sind. Die sichtbaren Kristalle sind ein schwer lösliches Salz, das unter bestimmten Bedigungen wie Kälte und Reife sichtbar wird. Dies ist z.B. bei einer langsamen und langen Gärung bei geringeren Temperaturen der Fall. Diese Art der Gärung ist besonders schonend für die Duft- und Aromastoffe im Wein.

Ein Teil des Weinsteins, den der Weingenießer allerdings nicht zu Gesicht bekommt, lagert sich bereits in den Fässern ab. Hierbei ist zu beachten, dass sich bei einer langsamen und langen Gärung wenige Kristalle im Fass ablagern, aber umso mehr später in der Flasche. Wenn man Weinstein in der Flasche findet, ist das also ein Zeichen für die gute Arbeit des Kellermeisters. Daher kommt er in hohen Weinqualitäten häufiger vor.

Ganz allgemein kann man allerdings sagen, dass sich Weinstein häufiger in Rotweinen bildet. Allerdings hängt die Bildung auch sehr stark vom jeweiligen Weinjahrgang und dem Alkoholgehalt des Weines ab. Dass man ihn oft vor allem bei älteren Weinen findet, liegt daran, dass sich mit dem Alter häufig größere Kristalle bilden, da sich die einzelnen Kristalle bei langer, unbewegter Lagerung zu größeren Einheiten zusammen schließen.

Qualitätskriterium

Last but not least: Weinstein ist gesundheitlich komplett unbedenklich und hat zudem keinen Einfluss auf den Geschmack des Weines. Darüber hinaus ist er auch kein Zeichen für mangelnde Qualität, sondern „nur“ das Produkt von Mineralien und Fruchtsäure, die auf natürliche Weise im Wein enthalten sind.

Weinstein ist also ein Zeichen für einen hohen Gehalt an Mineralien und daher eher ein Qualitätsmerkmal.